Eine Partei schafft sich ab

by Christian Lau. Average Reading Time: about a minute.

In Berlin ist Wahlkampf. Das ist die Zeit, wenn die Stadt mit meist sinnlosen Sprüchen und Grinse-Gesichtern zuplakatiert wird. Es gibt dabei einige Ausrutscher, die wirkliches Titanic-Niveau in sich tragen, beispielsweise der sinnige Slogan der CDU Mecklenburg Vorpommern: C wie Zukunft. Die Berliner FDP wollte das besser machen.

Die Plakate der FDP sind wirklich grossartig. Wenn ich Berliner wäre, würde ich mit einem breiten Grinsen durch die Stadt gehen. Ich hoffe, dass den FDPlern noch klar wird, dass das unfreiwillig komisch ist.

Warum teilt die FDP nicht den Traum einer autofreien Stadt?
Weil keine Frau der Welt mit dem Fahrrad in den Kreißsaal will.

Das ist kein schlechter Witz, das ist der Inhalt eines Plakates der Berliner FDP. Welcher Porsche-Cayenne-Fahrer hat sich das ausgedacht? Und wieso glaubt dieser Mensch, für alle Frauen dieser Welt sprechen zu können. Und ob der auch Fruchtwasser vom hochwertigem Sitzleder wischen möchte? Fragen über Fragen!

Wie steht die FDP zur Integration?
Wir finden, dass es eine nette Geste wäre, in Paris nach Croissants statt nach Schrippen zu fragen.

Welche Wählerschichten sollen damit erreicht werden? Nationalistische Schrippen-Esser? Also ehrlich, liberal ist was Anderes. Womit wir zu der Frage kommen, ob in Deutschland eine liberale Partei existiert. Ich denke nicht. Die FDP scheint nur noch eine Partei der Politik- und Wirtschaftselite zu sein. Zumindest tut sie alles, um diesen Bild zu entsprechen, indem Sie ihrer Klientel eine Subvention nach der Anderen zukommen lassen.

Die Themen, mit der eine moderne liberale Partei heutzutage punkten könnten, liegen auf der Straße – Netzneutralität, Datenschutz, Urheberrecht… Warum greifen die Damen und Herren dieser Partei das nicht auf?

No comments on ‘Eine Partei schafft sich ab’

Leave a Reply